Der Schützenverein Engelbostel lädt seine Mitglieder sowie Freunde des Klubs zur Faschingsparty im Gasthaus Tegtmeyer ein. Am Samstag den 18.Februar um 19:00 Uhr startet die Feier mit einem gemeinsamen Essen. Anschließend warten Tanz, Bütt und Showeinlagen. Die Anmeldeliste hängt im Schießstand aus.

 

Der Schützenverein Engelbostel hat zur Jahreshauptversammlung geladen. Aufgrund des Eisregens war die Beteiligung sehr gering. Die Stimmung während des Treffens aber äußerst harmonisch. Der erste Vorsitzende Rolf Vogt begrüßte in seiner Eröffnung die Ehrengäste: den Stellvertretenden Bürgermeister Willi Minne, die neue Ortbürgermeisterin Bettina Auras, die Kreisschützenmeisterin Birgit Gräfenkämper, Ortsbrandmeister Robert Heidrich, den Vorsitzenden des Förderverein der Feuerwehr Thomas Bredthauer, den ersten Vorsitzenden des Trecker Club Engelbostel Manfred Auras und den Ehrenvorsitzenden Heinz Nitsche. Mit einen Lächeln meinte Vogt, dass er sich an die Anrede „Ortsbürgermeisterin“ noch nicht so recht gewöhnen kann. In den 16 Jahren als Vorstand sagte er immer „Ortsbürgermeisterin und  Schützenschwester“, mit Blick auf die Amtsvorgängerinnen Margrit Benzler und Gudrun Mennecke. Beide sind Mitglieder des Vereins. Ebenso mit Humor verlangte Auras sofort nach einen Aufnahmeformular. Noch in der Versammlung wurde sie mit allen neuen Mitgliedern aufgenommen.

 

Bei der Wahl des geschäftsführenden Vorstandes wurden alle Mitglieder aufgrund des äußerst erfolgreichem Jahr und der guten Arbeit im Amt bestätigt.

 

Gräfenkämper nahm die Ehrungen im Namen des Deutschem Schützenbund für langjährige Mitgliedschaften vor: Alfred Swoboda und Wiebke Haster für 15 Jahre, Gisela Tegtmeyer, Josef Esders, Jürgen Stünkel und Olaf Kösel für 40 Jahre, Vereinswirt Christian Tegtmeyer und Heinz Georg Mügge für 50 Jahre und schließlich Alfred Bohne und Rolf Finke für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit. Vogt ehrte Florian Swoboda für den Aufbau der digitalen Schießanlage und den Einsatz in der Jugendarbeit mit der Vereinsnadel in Bronze. Susanne Fiene erhielt die silberne Vereinsnadel für ihre langjähre Vorstandarbeit.