Die Schützenvereine aus Berenbostel, Heitlingen, Stelingen und Engelbostel tragen ihren Vier-Dörfer-Wettkampf aus. Gemessen wird sich in den Disziplinen Kelgeln, Luftgewehrschießen und Kleinkaliberschießen. Der Spaß steht hierbei stets im Vordergrund. Gastgeber ist diesmal Engelbostel. Am Sonntag, 24.Februar um 10:00 Uhr ist Treffpunkt im Soccer-Park am Stadtweg. W/4;�#�@

Der Schützenverein Engelbostel hat  die Schießsaison mit der Vereinsmeisterschaft begonnen. Durch die überwältigende Teilnahme entstand ein harter Kampf um die ersten Plätze. In der Kategorie Luftgewehr setzte sich Matthias Rauhut durch. Bei den Luftpistolenschützen siegte Rainer Prendel. Beide sind damit qualifiziert an überregionalen Meisterschaften teil zu nehmen.

Bild von links nach rechts: Erster Vorsitzender Rolf Vogt, Rainer Prendel, Matthias Rauhut, Schießsportleiter Ralf Wagner

 

Der Schützenverein Engelbostel hat zur Jahreshauptversammlung einberufen. Die Grußworte für den Stadtrat übernimmt traditionell der zweite Bürgermeister Willi Minne. Er hielt diesmal eine  nachdenkliche Rede über: Rechthaben, Demut üben und Danke sagen. In unserer heutigen, schnelllebigen und egoistischen Zeit werden auch die Ehrenamtsträger in den Vereinen angefeindet, so Minne. Ortsbürgermeisterin Bettina Auras überbrachte die besten Wünsche vom Ortsrat und stellte einen Neuen Pokal vor. Dieser kann von allen Vereinsmitgliedern errungen werden. Die Wettbewerbsbedingungen werde Auras noch mit dem Schießsportleiter Ralf Wagner abstimmen.

 

Zur Wahl stand diesmal der geschäftsführende Vorstand. Alle Mitglieder außer der Schriftführerin wurden im Amt bestätigt. Die Schriftführerin Susanne Fiene hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Für ihre langjährige Vorstandsarbeit erhielt sie die goldene Vereinsnadel. Als Nachfolgerin konnte Heike Haster gewonnen werden.

Außer der goldenen Nagel konnte der erste Vorsitzende Rolf Vogt auch die Spielmannzugsführerin Gabriele Hanselmann mit der silbernen Nadel ehren. Hanselmann sorgt seit Jahren für das Jagdhorn-Bläsecorps und hat den Verein letztes Jahr mit dem kurzfristigen wiederbeleben des Spielmannzuges aus der Verlegenheit geholfen.

 

Die Ehrungen gingen nun weiter mit der Kreisoberschützenmeisterin Birgit Gräfenkämper und Kreisschützenmeister Michael Freiberg. Beide übergeben Urkunden und Nadeln für langjährige Mitgliedschaft. 25 Jahre im Verein sind: Friederike Prendel, Rainer Prendel, Herbert Arlt und Thomas Göbel. 50 Jahre Mitgliedschaft: Hans-Otto Härtel, Volker Nitsche und Wolfgang Wagner. Besondere Ehrung galt Edmund Wagner. Er musiziert seit 60 Jahren für den Verein. Als Gründungsmitglied des Spielmannzuges ist er heute noch aktiver Jagdhornbläser, aber auch aktiver Schütze.

 

Die Beitragsstruktur wurde Kinder- und Familienfreundlicher gestaltet und zur Abstimmung gebracht. Kinder bis zwölf Jahren bezahlen nur einen symbolischen Euro Betrag im Monat. Jugendliche zwischen 13 – 17 Jahre 35,- Euro im Jahr und als Familienangehöriger wird der Jugendliche mit 25,- berechnet. Jugendliche zwischen 18 – 20 Jahre zahlen den vollen Beitrag, es sei denn sie sind in Ausbildung oder Studium. Die einmalige Aufnahmegebühr entfällt.

Der Schützenverein Engelbostel lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Beginn ist in Luhmann´s  Gaststätte „Zur Post“ am 5.Januar 2019 um 18:30 Uhr. Wie gewohnt gibt es nach der Begrüßung ein gemeinsames Essen. Diesmal steht der geschäftsführende Vorstand zur Wahl. Der zweite Vorsitzende Edgar Jungk berichtet über den Stand einer Vertragsverlängerung mit den Haus Tegtmeyer. Anträge, sowie Vorschläge zur Wahl müssen schriftlich und fristgerecht bis zum 22.Dezember 2018 beim ersten Vorsitzenden Rolf Vogt vorliegen.

Der Schützenverein Engelbostel beendet das schießsportliche Jahr mit einem Wurstessen. Im Anschluss werden die letzten Preise vergeben: den Heike-Haster-Orden, den Göbel-Orden und die Fleisch- und Wurstpreise des Schweinepreisschießens.

Als erstes hat Heike Haster als Stifterin den nach ihr benannten Orden verliehen. Um den Heike-Haster-Jugendorden zu erringen sind mit drei Schuss 30 Ring gefordert. Danach wird mit nur einem Schuss der beste Teiler ermittelt. Alle Jugendlichen erreichten 30 Ring! Dann setzte sich Robin Heidrich mit einen 5,8 Teiler vor Jennifer Heidrich und dem Drittplatzierten Alexander Wagner durch.

 Eine kleine Sensation zeichnete sich beim Göbel-Orden ab. Auch diesen verleiht der Stifter selbst. Den bronzenen Orden erhielt Klaus Wauschkuhn-Nitsche. Philipp Nordmeyer errang den silbernen Orden. Und den goldenen Göbel-Orden konnte Sebastian Christ für sich gewinnen. Er ist erst kurze Zeit im Verein und hat noch nicht einmal eine Uniform, an der der Orden platziert werden könnte.

 Zum Abschluss werden die Preise des beliebtesten Wettbewerbes des Jahres vergeben. Beim Schweinepreisschießen wird der beste Teiler mit einen Zinnbecher prämiert. Diesen erzielte Robin Gießelmann mit 2,2Teiler. Dann werden alle Teilnehmer aufgerufen und können sich ein Fleisch- oder Wurstpreis aussuchen. Den ersten Zugriff hat der Sieger, dann folgen die Platzierten der Reihenfolge nach. Gewertet werden die besten zwei Teiler. Jens Brokmann setzte sich gegen 44 weitere Teilnehmer durch. Zweiter wurde Robin Gießelmann und dritter Peter Brokmann.

 Nach diesen Preisverleihungen folgt die mit Spannung erwartete Versteigerung von Wurstpaketen. Außerdem kamen weihnachtliche Kerzengestecke in die Auktion.

 

Der Schützenverein Engelbostel lädt Mitglieder und Freunde des Vereins zum Wurstessen ein. Am Samstag 1.12.18 um 19:00 Uhr im Saal von Tegtmeyers Gasthaus startet das Essen. Im Anschluss erfolgt die Preisverleihung des Schweinepreisschießens. Dazu haben die Damen und die Jugend am Donnerstag 29.11.18 ab 18:00 Uhr die Gelegenheit zum Schießen. Die Herren schießen am Freitag 30.11.18 ab 19:30 Uhr. Alle haben schließlich am Samstag ab 16:00 Uhr die Möglichkeit ihre Ergebnisse zu verbessern. Die zu erwarteten Fleisch- und Wurstpreise machen diesen Wettbewerb zum Beliebtesten des Jahres. Alle erhalten bei der Preisverleihung einen Gewinn. Anschließend warten die Teilnehmer des Wurstessen dann auf die Versteigerung von verschieden großen Wurstpaketen. Zusätzlich werden die von der Damenabteilung selbstgebastelten Artikel zur Auktion angeboten. Die Teilnahmeliste hängt bereits im Schießstand aus.

 

Der Schützenverein hat das Schießen um den Pokal der Altersklasse veranstaltet. Wie an allen Wettbewerben der letzten zwei Jahre hat auch hier die Beteiligung zugenommen. Schiessberechtigt sind alle Mitglieder, die das 45. Lebensjahr überschritten haben, sowie deren Lebens- oder Ehepartner. Allerdings schießen die Angehörige nicht um den Pokal, sondern bekommen kleine Aufmerksamkeiten. Edeltraud Brokmann bekam deshalb für den ersten Platz einen Präsentkorb. Erwähnenswert ist Uschi Jungk, die das erste Mal dabei war und um acht Teiler den Sieg verpasste.

 

Um den Pokal der Altersklasse zur erringen werden die beiden besten Teiler gewertet. Rainer Prendel erzielte mit 22,8 Gesamtteiler den dritten Platz. Roland Mügge belegte Platz Zwei mit 20 Gesamtteiler und Sieger ist Jens Brokmann mit 11,4 Gesamtteiler. Jeder hat einen Pokal erhalten und in den Wanderpokal wird ein der Gewinnername hinzugefügt.

Der Schießsportleiter des Schützenverein Engelbostel, Ralf Wagner lädt zur Fahrt zum Wintermarkt nach Wolfsburg ein. Teilnehmen können alle Schützen die bei keinem Monatsschießen fehlten. Der Verein übernimmt die Kosten für Anfahrt und Eintritt. Am 29. Dezember um 10:00 Uhr ist Abfahrt. Wer dabei sein möchte kann sich bereits in einer Liste, die im Schießstand aushängt, eintragen.

Bild vlnr: Stadträtin Gudrun Mennecke, 1.Vors. SV Engelbostel Rolf Vogt, Mika Trümper, Ralph Heuer, Thomas Müller, Bettina Auras, Conrad Frehrking, Karin Eggers aus dem Ortsrat.

Der Ortsrat Engelbostel hat auf seiner Versammlung die Bürgerkönige geehrt. Der Kinder-, Jugend- und Bürgerkönig haben ihre Scheiben durch Ortsbürgermeisterin Bettina Auras überreicht bekommen. Ebenso die Königsketten, in denen der Name des Gewinners eingraviert ist. Kinderkönig Conrad Frehrking, Jugendkönig Mika Trümper und Bürgerkönig Thomas Müller dürfen ihre Kette ein Jahr behalten. Sie haben im Rahmen des Hegermarktes das Wettschießen unter knapp 100 Teilnehmern für sich entscheiden können. Mitglieder des Schützenvereins dürfen nicht mitmachen. Für sie lobt der Ortsrat die Gemeindekette aus. Diese Wanderkette hat Ralph Heuer souverän für sich gewinnen können. Auch sein Name ist nun auf dieser Kette zu finden.