Wie der Vater, so der Sohn

Der Schützenverein Engelbostel hat das beliebteste Preisschießen des Jahres beendet. Beim Wettkampf um die Schweinepreise erhalten alle Teilnehmer einen Gewinn. Geschossen wird auf Zehn Metern mit dem Luftgewehr. Die beiden besten Teiler werden gewertet. Beim Osterpreisschießen 2014 erzielte Edmund Wagner einen unglaublichen Teiler von 0,0. Nun erreichte Sohn Ralf ebenfalls diesen außergewöhnlichen Teiler. In der Vereinsgeschichte sind dies die einzigen dokumentierten Volltreffer. Traditionell erhält der Schütze mit dem besten Teiler einen Zinnbecher. Mit 5,3 Gesamtteilern hatte Ralf Wagner auch den ersten Zugriff auf die Schweinepreise. Zweiter wurde Andreas Wurm mit 15,8 Gesamteilern, vor Jens Brokmann mit 25,7 Teilern.

 

Beim gemeinsamen Wurstessen werden auch die Gewinner des Heinz-Nitsche-Jugendwanderpokal und des Göbel-Ordens bekannt gegeben. Um den Jugendpokal zu erringen sind mit Drei Schuss 30 Ring gefordert. Da alle Jugendlichen dies erreichten, zählt der anschließend geschossene Teiler. Siegerin ist Marleen Swoboda mit 20,6 Teiler, vor Robin Heidrich mit 25,1 Teiler und Philipp Nordmeyer mit 29,5 Teiler.

 

Einen Teiler von 222 werden benötigt um den Göbel-Orden zu bekommen. Der Stifter des Ordens, Thomas Göbel nimmt die Verleihung stets selbst vor. Sieger wurde Barbara Nitsche (223,3 Teiler) vor Ralf Wagner (223,5 Teiler) und Edgar Jungk (224,9 Teiler).

 

Nach dem Wurstessen wird die Hausmacher Schlachtwurst versteigert. Da der erste Vorsitzende Rolf Vogt erkrankt war, nahm Michael Vogt dies auf seine humorvolle Art vor. Jedes Jahr werden dabei auch artfremde Artikel zur Versteigerung angeboten. Diesmal von Regina Brandes bemalte Regenschirme. Wie in der Vergangenheit erzielen diese Unikate Höchstgebote. schweinepreisschiessenheinz-nitsche-jugendwanderpokalgoebel-ordenmichael-vogt-regina-brandes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.